Eine unvergessliche Nacht

Am Abend des 23. Januar war es endlich so weit: In Berlin wurden die Besten des Pay TVs in sieben verschiedenen Kategorien für ihre Leistungen gekürt.

 



Die Location:

Die "Station Berlin" bot für die Verleihung des diesjährigen MIRA Awards die perfekte Location.
Sie liegt im Herzen der Hauptstadt und ihr Ambiente versetzte alle Anwesenden in Feierlaune.



Die Gäste:

Im Rahmen der Verleihung waren alle Sterne des deutschen Fernsehhimmels mit dabei. Top-Model Franziska Knuppe, die Schauspieler Ludwig Trepte, Christian Ulmen und Richy Müller, Produzentin Minu Barati, Fußballer Patrick Owomoyela und viele mehr nahmen an dem festlichen Abend teil.

Franziska Knuppe und Christian Möstl



Jens Lehmann mit Ehefrau Conny und Sky CEO Brian Sullivan



Patrick Owomoyela mit Freundin Josipa



Die Moderatoren:

Wie im letzten Jahr führten Moderatorin Viola Weiss und Mira-Moderator Ralph Fürther die Gäste durch den Abend:



Die Gewinner:

In sieben verschiedenen Kategorien wurde der diesjährige MIRA Award vergeben:

Auch in diesem Jahr durften die Zuschauer darüber abstimmen, wer zum Lieblingssender des Jahres gekürt wurde. Die Teilnehmer wählten ihren persönlichen Favoriten und die Mehrheit entschied sich für den Serienkanal TNT Serie.

Zum besten Moderator des Jahres wurde Mats Wilader ernannt. Der Eurosport Moderator und gebürtige Schwede erhielt seinen Award nicht wie alle anderen Gewinner in Berlin, sondern wurde per Live-Schalte nach Melbourne für seine Leistungen ausgezeichnet.

Aline von Drateln machte dieses Mal das Rennen um den Preis der beliebtesten Moderatorin. Die Filmexpertin moderiert die Sendung „Kinopolis“ und berichtet vom roten Teppich der Kinopremieren auf Sky Cinema HD.

Die weltweit beliebte US-Serie „House of Cards“ darf nun den Mira Award sein Eigen nennen. Die Politthrillerserie dreht sich um den machthungrigen Kongressabgeordneten Francis Underwood, mit Kevin Spacey in der Hauptrolle. Die zweite Staffel startet im März auf Sky Atlantic HD.

Jimi Blue Ochsenknecht und Mitja Lafere stürzen sich für alle Cartoon Network-Zuschauer in das Berufsleben. Den Preis der Besten lokalen Eigenproduktion ging dieses Jahr an „Die Cartoon Network Praktikanten – Jimi und Mitja machen den Jobcheck“.

Die Katastrophe in Fukushima erschütterte 2011 die ganze Welt. In „Nachrichten aus Fukushima“ begleiten Reporter die Menschen und Opfer aus der Region. Für diese bewegende Reportage erhielt Spiegel TV Wissen von der Jury den Preis für die Beste Dokumentation.

Der Ehrenpreis, der von Harald Schmidt überreicht wurde, ging in diesem Jahr an Fußball-Legende Franz Beckenbauer.

v.l.n.r. Jimi Blue Ochsenknecht, Mitja Lafere, Hannes Heyelmann, Collien Ulmen-Fernandes



Harald Schmidt und Franz Beckenbauer



Die Jury:

Die diesjährige Jury setzte sich aus hochkarätigen Persönlichkeiten aus dem Film- und Fernsehbereich zusammen. Sie bestand aus den Schauspielerinnen Dennenesch Zoudé und Thekla Reuten, den Schauspielern Michael Brandner und Herbert Knaup sowie dem Produzenten und Regisseur Oliver Berben, stellv. TV Digital Chefredakteur Thomas Weiß und der Sky-Abonnentin Tina Jäger.